RSS | Kontakt | Impressum | Suche
HomeUnescoPauschalenAusflugszieleGastgeberService

Neuigkeiten

Wanderausstellung zum UNESCO-Geopark Schwäbische Alb konzipiert

13.03.2018 - Wanderausstellung zum UNESCO-Geopark Schwäbische Alb konzipiert
Erste Eröffnung im Naturschutzzentrum Schopflocher Alb in Esslingen

Vorsitzender Markus Möller und Geschäftsführer Dr. Siegfried Roth: Ausstellung soll Menschen geologische Besonderheiten der Schwäbischen Alb nahebringen

Die Schwäbische Alb ist erdgeschichtlich so vielseitig wie kaum eine Landschaft in Mitteleuropa. Ein Ziel des 2002 gegründeten Geoparks Schwäbische Alb ist es, dieses reiche geologische Erbe den Gästen und Einheimischen zu vermitteln und erlebbar zu machen. Zur besseren Vermittlung dieses einzigartigen Naturraums und des Geoparks dient eine neu konzipierte Wanderausstellung des Geoparks, die am 11. März 2018 im Naturschutzzentrum Schopflocher Alb im Landkreis Esslingen erstmalig der Öffentlichkeit vorgestellt wird. Die Ausstellung ist mit wesentlicher Unterstützung der Staatlichen Toto-Lotto GmbH Baden-Württemberg realisiert worden.

„Mit der neu konzipierten Wanderausstellung des Geopark Schwäbische Alb wollen wir die Besonderheiten unserer einzigartigen Landschaft vielen Menschen auf unterhaltsame Weise näher bringen“, erklärten der Vorsitzende des Geoparks, Markus Möller, und der Geschäftsführer des Geoparks im Vorfeld der ersten Eröffnung der Ausstellung am 11. März 2018. „Die Ausstellung möchte“, so Roth, „die geologischen und landschaftlichen Besonderheiten vor Augen führen, den Blick für geologische Phänomene vor Ort schärfen und durch das Aufzeigen von unbekannten Zusammenhängen überraschen“.

„Die Schwaben lassen sich gemeinhin nicht leicht zu Begeisterungsstürmen hinreißen“, so die Erfahrung des Geschäftsführers des Geoparks Dr. Siegfried Roth. „Insbesondere wenn es um scheinbar trockene Themen wie die Geologie der Schwäbischen Alb geht“. Dass Geothemen alles andere als trocken sind, soll die Wanderausstellung dem Titel „Geopark Schwäbische Alb – Faszination Erdgeschichte“ aufzeigen. Faszinierende Beispiele aus der Praxis lassen Erscheinungen auf der Schwäbischen Alb in neuem Licht erscheinen: Was hat die schwarze Zugsalbe, die viele aus ihrer Kindheit kennen mit 180 Mio. Jahre alten Meeresbewohnern zu tun? Wie haben unscheinbare braune Kügelchen, die man heute noch vielerorts im Waldboden finden kann, den Erfolg der metallverarbeitenden Industrie auf der Alb buchstäblich ins Rollen gebracht? Oder woher stammen die schwäbischen Natursteine, die dem Berliner geologischen Epochen auf der Alb (Jura bis heute) markiert sind. Auf bebilderten Tafeln wird aufgezeigt, was in der jeweiligen Epoche erdgeschichtlich passiert ist. Es werden auch geotouristische Ziele genannt, wo diese Themen erlebt werden können. Auf Stelen angebrachte Touchobjekte wie Steine oder eine Replik eines Artefakts der Eiszeitkunst ergänzen das Thema wirkungsvoll und interaktiv. Die Wanderausstellung kann von interessierten Einrichtungen kostenlos gemietet werden. Mehr Informationen sind abrufbar auf der Webseite des Geoparks unter: www.geopark-alb.de.

UNESCO-Geopark Schwäbische Alb
Die Schwäbische Alb verfügt als herausragende Landschaft über ein besonderes geologisches, archäologisches, kulturhistorisches sowie ökologisches Erbe von internationaler Bedeutung. Vor diesem Hintergrund wurde 2002 der Geopark Schwäbische Alb gegründet. Grundidee und Aufgabe des Geoparks ist es, die Themen Geologie, Erd- und Kulturgeschichte der Schwäbischen Alb den Menschen bewusst zu machen und deren Bedeutung für die Bildung, den Tourismus und die Regionalentwicklung aufzuzeigen. Seit 2015 ist die Schwäbische Alb aufgrund ihres herausragenden geologischen Erbes ein von der UNESCO anerkannter Geopark.